Den "inneren Dialog" führen
Vor geraumer Zeit habe ich mir ein paar Bücher, sowie Videos von Hannah Arendt angeschaut, um diese bedeutende Frau kennenzulernen und mir selbst ein Bild von ihrer Gedankenwelt machen zu dürfen.
Ein wichtiger Punkt war für mich, dass sie viel über den "inneren Dialog" sprach, nämlich ein Gespräch, das zwischen "mir und "mir selbst" stattfindet.
Diese Stelle in ihren Werken, die sie erläutert, beschreibt einen bestimmten Zustand des Denkens im Menschen. Er ist weder kompliziert, noch bedarf er eines intellektuellen Geistes, um so etwas erfolgreich durchführen zu können. Viel mehr geht es in dieser Art von "Selbstgesprächen" um die banalen Dinge des Alltags, die die eigene Urteilskraft verstärken sollen und die helfen sich und die Dinge zu erkennen und zu reflektieren.
Aber was bedeutet dies genau?
Wenn ich einen Raum für mich schaffe, das heisst zeitlich bedingt und eventuell auch räumlich, fange ich an, Dinge, die ich entschieden habe oder Reaktionen, die ich zum Ausdruck gebracht habe, zu hinterfragen. Ich fange an, bewusst, meine Handlungen und Gedanken wahrzunehmen - aus der Sicht eines Beobachters.
Hier erlaube ich mir ein persönliches Urteil meines Tuns oder meines Denkens, und zwar gegenüber mir und den anderen.
Ich fange an die jeweilige Situation - wenn es eine Reaktion auf eine Situation meinerseits war - zu analysieren und die jeweilige Konstellation zu beurteilen. In erster Linie sollte die Beurteilung des eigenen Ichs im Vordergrund stehen und nicht die der anderen, so behält man den Fokus im Auge.
Was passiert, wenn man anfängt, mit sich selbst "Gespräche" zu führen?
Ein Gedanke nimmt Form an und stößt den nächsten Gedanken an, wie ein Dominostein. Man fängt an, sich selbst vor dem geistigen Auge zu sehen und primär ist man so beschäftigt mit dem Reflexion des Vorgangs, dass ein positiver Nebeneffekt das nicht Alleinsein ist. Man beschäftigt sich mich sich selbst, mir SEINER Person, ein Austausch zwischen "selbst" und "mir". Und da man das alles bewusst macht, stärkt man nebenbei noch das Selbstbewusstsein.
Man ist eins mit sich selbst und lernt sich selbst ein guter Freund zu sein.
Wie bleibe ich bei mir
Ich selbst habe mich oft in diesem geistlichen Hergang gefragt, ob ich mich denn in diesen jetzigen von mir geführten Gedanken verlieren würde?
Die Herausforderung dabei ist, dass man sich immer wieder auf sich selbst und dem äußeren Raum gewahr wird, um so eine völlige Distanzierung zu der Realität zu verhindern.
Wenn man dann in dem Prozess des Dialogs ist, so sollte man sich an der Wahrheit orientieren, um nicht einem Trugbild zu verfallen.
Den inneren Dialog führen heisst also, verschiedene Zusammenhänge und einzelne Ereignisse verknüpfen.
Man sollte sich gewisse Fragen stellen, sofern man sich zwischen Recht und Unrecht befindet, wie etwa " Was soll ich tun" oder "was fühlt sich richtig an"?
Man sollte die Situationen oder Ereignisse miteinander vergleichen, abwägen und in Zusammenhang bringen, um sich so ein besseres Bild vom dem Geschehnis machen zu können. Dabei sollte man ein wichtiges Augenmerk auf sich selbst legen, was denn nun dieser Denkvorgang in einem auslöst.
Perspektive verändern hilft
Eventuell kann man auch die Perspektive verändern, in dem man den Sachverhalt im Denken aus einer anderen Sicht wahrnimmt.
In erster Linie sollte man den "inneren Dialog" genießen, weil man sich mit sich selbst verbindet. Das Bewusstsein wird geschärft und damit auch die Intuition.
Wenn man in der Lage ist, Zusammenhänge herstellen, und damit auch Tatsachen und Sachverhalte auf den Grund gehen zu können, hilft es sich seiner Wahrheit zu nähern und öffnet ebenfalls neue Möglichkeiten, die Dinge aus verschiedenen Blickwinkeln zu sehen.
Man anfängt an, sich Fragen zu stellen oder in anderen Worten, Dinge zu hinterfragen, sein Getanes und Gesagtes zu überprüfen, welches nur von Vorteil ist, da Selbstreflexion zu neuen Erkenntnissen führen kann.
"Erkenne Dich selbst" ist eine wesentliche Aufgabe unseres Menschseins, um so unserer Wahrheit nahe zu kommen, da hilft der innere Dialog enorm.
Verhaltensmuster ändern
Wenn wir den inneren Dialog führen, so schulen wir auch unsere Fähigkeit zur Reflexion und können damit auch unsere Gewohnheiten und Verhaltensmuster ändern, die unterbewusst automatisch ablaufen.
Wie seht Ihr das?

Öffentlich kommentieren

Angezeigter Name (öffentlich)
E-Mail Adresse (nicht öffentlich)
Kommentar

Bisher keine Kommentare - schreib doch den ersten!